Mehr Datenschutz mit Firefox

Veröffentlicht am 28.05.2018 von Stephan in Datenschutz
Unser Surfverhalten im Netz wird immer stärker überwacht und für uns ist es oft unklar für was die dabei gewonnen Daten letztendlich verwendet werden. Meine Meinung dazu ist klar, welche Seite ich aufrufe und was ich dort mache geht niemanden etwas an. Ich möchte weder das Google meine Suchanfragen speichert noch, dass Werbenetzwerke wissen, welche Produkte ich kaufe. Leider ist es nicht so einfach sich vor dem sogenannten Tracking zu schützen, deshalb möchte ich euch hier zeigen, wie ihr die Datensammelei eindämmen könnt. Meine Wahl fällt auf den Firefox Browser, da dieser bereits einige Schutzfunktionen integriert hat und als Open-Source-Projekt vertrauenswürdiger erscheint als die Konkurrenz von Google und Microsoft.

Zuerst öffnen wir die Einstellungen.



Unter dem Menüpunkt "Datenschutz & Sicherheit" stellen wir die Optionen "Schutz vor Aktivitätenverfolgung" und "Do Not Track auf" auf "immer" um. Das bewirkt zwei Dinge: Zum einen wird Firefox bekannte Tracking Skripte wie z. B. von Google blockieren, zum anderen sorgt die "Do Not Track" Anweisung dafür, dass auch Webseiten die nicht in der Liste enthalten sind die Information bekommen, dass unsere Aktionen nicht verfolgt werden sollen. Zu DNT sei allerdings noch gesagt, dass dies der Webseite nur die Präferenz des Benutzers mitteilt, ob sich die Webseite auch daran hält, können wir nicht kontrollieren.



Danach deaktivieren wir noch die Datenerhebung und sorgen dafür, dass möglichst wenige Daten über unser Surfverhalten oder unser Gerät weitergegeben werden.



Nachdem wir nun die grundlegenden Einstellungen vorgenommen haben geht es an die Suchmaschinen. Standardmäßig wird jede Eingabe in die Adress- bzw. Suchleiste direkt an Google geschickt um Suchvorschläge anzuzeigen. Wir wählen nun anstatt Google die Suchmaschine "DuckDuckGo". DuckDuckGo ist für mich ein guter Kompromiss aus Datenschutz und Komfort. Die Ergebnisse sind nicht ganz so gut wie bei Google, dafür aber anonym.



Grundsätzlich sind wir damit jetzt schon auf einem akzeptablen Stand. Zusätzlich zu den Einstellungen, die wir direkt in Firefox vornehmen können, gibt es eine große Anzahl von Plugins die weitere Funktionen bereitstellen. Meine Empfehlung sind die DuckDuckGo Privacy Essentials. Dieses Plugin blockiert zusätzliche Tracker und warnt vor unsicheren Verbindungen oder unzureichendem Datenschutz.



Leider sind manche Seiten so aufgebaut, dass sie ohne die Tracker nicht funktionieren oder absichtlich Funktionen blockieren. Das liegt in der Regel daran, dass durch das Blockieren der Tracker auch ein Großteil der Werbung blockiert wird und sich die Seite dann verhält, als wäre ein Werbeblocker aktiv. Wenn ihr also eine entsprechende Meldung angezeigt bekommt, müsst ihr entscheiden, ob der Besuch der Seite die Weitergabe von Daten Wert ist.

Kommentare

Dein Kommentar wurde gespeichert, vielen Dank :)